Die Nutzung von Bildungsschecks oder Prämiengutscheine 
bitte direkt nach Versand Ihrer Anmeldung mitteilen:
 

Tel.: 0221 - 2780524
Mail:
fortbildung@fruehbehandlung.de

 

BITTE BEACHTEN SIE: ab sofort ist es nicht mehr möglich, die Kursgebühr zu splitten. Bitte geben Sie an, ob die Rechnung an Ihre Privatadresse ODER an Ihren Arbeitgeber geht!

 

Unser Kursangebot

Kursnummer: Bindung 2019-05

Videogestützte Intervention zur Verbesserung elterlicher Feinfühligkeit

vom 05.07.2019 (09:00 - 16:00 Uhr) bis zum 06.07.2019 (09:00 - 16:00 Uhr)

> Woran erkenne ich, dass mein Baby hungrig ist?
> Woher weiß ich, ob mein Baby bereit ist zu spielen?
> Wie kann ich sehen, ob mein Baby müde ist?


Diese und viele andere Fragen stellen sich alle wichtigen Bezugspersonen im täglichen Umgang mit ihren Babys und Kleinkindern. Das Wahrnehmen und richtige Interpretieren der kindlichen Signale ist dabei eine Grundvoraussetzung für einen feinfühligen Umgang mit dem Baby. Nur dann kann eine angemessene und prompte Reaktion erfolgen, in der sich das Kind verstanden fühlt und ein grundsätzliches Vertrauen in die Welt aufbaut. Die Möglichkeiten zur praktischen fachlichen Förderung der Feinfühligkeit in den beiden ersten Lebensjahren eines Kindes sollen Thema dieses zweitägigen Kurses sein.

Am ersten Tag werden die Ursprünge, die bindungstheoretische Fundierung, die Ziele und Interventionsebenen sowie die charakteristischen Methoden der Förderung elterlicher Feinfühligkeit für die Einzel- und Gruppenarbeit vorgestellt. Dabei stützt sich das Seminar auf die Ergebnisse des Minnesota Parent-Child Projects (MPCP), einer von Amos Deinard und Byron Egeland bereits im Jahre 1975 konzipierten Studie. Sie stellt eine der aufwändigsten prospektiven Längsschnitterhebungen mit bindungstheoretischer Schwerpunktsetzung dar und umfasst nach mehr als 40 Jahren Laufzeit mittlerweile Daten aus vier Generationen. Die Umsetzung der Erkenntnisse aus dem MPCP zur bindungsorientierten fachlichen Arbeit hält bis heute weltweit an.

Am zweiten Tag werden praktische Einblicke in eine der wirkungsvollsten Strategien, auf die man bei der Förderung der elterlichen Feinfühligkeit zurückgreifen kann, vorgestellt: das Filmen der Eltern und Kinder. Zahlreiche Frühpräventionsprogramme zur Förderung der Eltern-Kind-Bindung machen sich diesen positiv evaluierten Effekt zunutze und integrieren die Videoarbeit in ihre Angebotsstruktur. Die Videoarbeit beinhaltet, dass sich die Eltern gefilmte Interaktionssequenzen mit ihrem Kind (z.B. Füttern, Wickeln, Spielen u.a.) unter Anleitung einer pädagogisch-therapeutischen Fachkraft ansehen. Das gemeinsame Ansehen des Videos fördert die Fähigkeit, die Perspektive des Kindes einzunehmen, neue Einsichten in die Gefühle und Verhaltensweisen ihres Kindes zu gewinnen und den eigenen Umgang mit den kindlichen Signalen zu reflektieren. Mithilfe offener Fragen und dem Einsatz psycho-edukativer Interventionstechniken soll im Rahmen der Videoarbeit die Feinfühligkeit verbessert werden.
Neben kurzen theoretischen Impulsvorträgen werden praktische Übungen an Videos mit Interaktionsbeispielen zentrale didaktische Bestandteile sein.

Dieser Kurs ist als Pflichtkurs anerkannt im Rahmen der „Zertifizierten Weiterbildung für die praktische Anwendung der Bindungstheorie in pädagogisch-therapeutischen Berufsfeldern der frühen Kindheit“.
Er kann nur besucht werden nach vorheriger Teilnahme am Kurs „Grundlagen der Bindungstheorie für die pädagogische und therapeutische Arbeit“ und dem Kurs "Beurteilung der Eltern-Kind-Interaktion in der Bindungsforschung: das Feinfühligkeitskonzept".


FRÜHBUCHER-RABATT bis 05.06.2019:
250,00 Euro
KURSGEBÜHR ab 06.06.2019:
290,00 Euro

 

Seminarleitungen:

Dr. Jessica Carlitscheck
Dipl.-Heilpädagogin, STEEP-Beraterin, Fakultät II, Entwicklungswissenschaft und Förderpädagogik, Universität Siegen

Claudia Götz
Dipl.-Heilpädagogin, STEEPBeraterin, Zentrum für Frühbehandlung und Frühförderung gemeinnützige GmbH, Köln


Seminargebühr:

Kursgebühr: 250,00 Euro je Teilnehmer
max. 20 Teilnehmer

 

zurück