"FIT FÜR DIE ELTERN(ARBEIT)"
Zertifizierte Weiterbildung in Gesprächsführung

Im Bereich der Frühförderung behinderter und von Entwicklungsstörungen bedrohter Kinder haben sich in den letzten Jahren die Förderziele empowerment, Ressourcenaktivierung und Elternkompetenz etabliert. Sie machen es notwendig, dass die Fachperson neben der Förderung des Kindes auf dessen Eltern eingehen kann. Dies soll in einer Weise geschehen, die es ihr ermöglicht, die soziale Situation der Familien einzuschätzen, sich ein Bild von Erziehungsvorstellungen, den angewandten Praktiken und der Eltern-Kind-Beziehung zu verschaffen. Aber sie soll auch die die persönliche Lebenslage der Mutter oder des Vater verstehen lernen, um zu ermutigen und anzuregen.

Dazu reichen Frage- und Antworttechniken nicht aus. Vielmehr muss der Fachperson bewusst sein, dass sie mit Gesprächen eine Beziehung anknüpft und gestaltet. Diese Beziehung zu einer positiven Erfahrung zu machen, um damit eine gute Zusammenarbeit zu erreichen, ist Ziel der Gesprächskontakte zwischen Fachperson und Eltern.
(Krause, M.P. (2009): Elterngespräche Schritt für Schritt. München: Reinhard).

Zielgruppen

Alle Berufsgruppen, die mit Familien zusammen arbeiten
Die vorliegende Weiterbildung richtet sich nicht nur an das Fachpersonal der Frühförderung, sondern soll allen Berufsgruppen, die mit Kindern von 0 bis 8 Jahren arbeiten, ein breites Spektrum praxisorientierter Hilfen für die Gesprächsführung mit den Eltern anbieten.

Ablauf

Aufbauend auf zwei Einführungskursen in klientenzentrierter und lösungsorientierter Gesprächsführung werden verschiedene Vertiefungskurse (Wahlkurse) zu spezifischen Schwerpunkten angeboten.  Verpflichtend ist die Teilnahme an beiden Einführungskursen.

Ausnahme: Wenn bereits eine Qualifikation in systemischer Therapie oder Gesprächspsychotherapie vorliegt, braucht die TeilnehmerIn / der Teilnehmer zu diesem Thema den jeweiligen Einführungskurs nicht zu belegen. Bitte schicken Sie uns über bereits vorliegenden Qualifikationen ihre Belege in Kopie zu.

Zusätzlich zu den Einführungskursen müssen mindestens fünf Kurse der Wahlkurse belegt werden. Den Abschluss bilden zwei Supervisions-Wochenenden zur Reflexion der eigenen Praxiserfahrungen.
Grundlagenkurse und Wahlkurse können in beliebiger Reihenfolge belegt werden.

Anerkennung von Kursen / Zertifikat

Die Weiterbildung wird mit einem Zertifikat abgeschlossen. 
Zur Erlangungen des Zertifikats können die Kurse innerhalb eines Zeitraums von drei Jahren besucht werden. Nach Vorlage aller Teilnahmebescheinigungen wird das Zertifikat erteilt.
Anerkannt werden Teilnahmebescheinigungen der unten aufgeführten Kurse, die innerhalb von fünf Jahren vor Beginn der Weiterbildung besucht wurden.

Grundsätzlich können alle Veranstaltungen auch einzeln besucht werden – ohne an der Zertifizierung teilzunehmen. 

Diese Weiterbildung wurde konzipiert von:
Ulrike Diehl, Sonderpädagogin, Fachwirtin im Sozial- und Gesundheitswesen (IHK), Weiterbildung Systemische Beratung für Person, Team & Organisation [ProC-Association zertifiz.], Leiterin, Zentrum für Frühbehandlung und Frühförderung e.V., Fortbildungszentrum
Dr. Matthias Paul Krause, Dipl.-Psychologe, Psychologischer Psychotherapeut (Gesprächspsychotherapeut - GwG, Psychodramatherapeut - DAGG), Supervisor (BDP), Kinderneurologisches Zentrum, Bonn

Veranstaltungen

Folgende Veranstaltungen sind im Rahmen der Zertifizierten Weiterbildung in Gesprächsführung „FIT FÜR DIE ELTERN(ARBEIT)“ anerkannt:

EINFÜHRUNGSKURSE (PFLICHTKURSE)

Grundkurs Personenzentrierte Gesprächsführung
Dr. Matthias Paul Krause
 
Kurs 2018-109 / Termin: 16.11.2018-17.11.2018
Einführung in die Lösungsorientierte Gesprächsführung
Dipl.-Psych. Gudrun Kamp


WAHLKURSE                       


Mit Eltern über Behinderung reden
Dr. Matthias P. Krause

INTERKULTURELLES TRAINING – Kompetenzen, Anamneseerhebung und Gesprächsführung: Wie arbeite ich konstruktiv mit Klienten mit Migrationshintergrund?
Dr. Ali Kemal Gün  / Dipl.-Psych. Tatlican Gün


Klare Ziele für eine effektive Therapie und Förderung? – Therapie- und/oder Förderziele erfragen und benennen
Anke Schmitz


Umgang mit Multiproblemfamilien - Wie holen wir die Familien ins Boot?
Dipl.-Psych. Sabine Pommer

Kurs 2018-057
Gemeinsam in die Therapiestunde? – Ideen zur effektiven Arbeit mit Eltern in der Therapie
Anke Schmitz

Kurs 2018-059
Eltern mit traumatisierten Kindern
Fee Schäfer 

Kurs 2018-085
Von der Problemsprache zur Lösungssprache …:  Kritische Eltern – Gemeinsame Lösungen
Dipl.-Psych. Susanne Kleuker


Kurs 2018-099
Adoptions- und Pflegschaftsverhältnisse – Welche Unterstützung können Pädagogik und Therapie geben?
Wolfgang Oelsner

PFLICHTKURS

Kurs 2018-123
Gesprächsführung mit Eltern - Supervision und Coaching
Dr. Matthias Paul Krause